„Neues Hallenbad kommt ohne Bundesmittel aus“ – Höfer kontert Rüddel-Kritik an Fördervorgabe des Landes

Veröffentlicht am 22.09.2020 in Pressemitteilung

„Das Hallenbad in Altenkirchen wird planmäßig neu gebaut.“ Das stellt der Landtagsabgeordnete Heijo Höfer klar. Der SPD-Politiker reagiert damit auf Kritik des CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel an der Förderpraxis des Landes.

Dieser hatte auch mit Blick auf die gestiegene Zahl von Badetoten sein Unverständnis für die Ankündigung aus Mainz geäußert, im Fall von Bundesmitteln die Förderzusage für den Neubau des Hallenbades in der Kreisstadt zurückzunehmen.

Dazu MdL Heijo Höfer: „Herr Rüddel macht sich Sorgen um Schwimmunterricht und Schwimmsport. Zu Recht. Gleichzeitig vermittelt er den Eindruck, als sei dieser im Raum Altenkirchen gefährdet, weil die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld den von ihm besorgten Bundeszuschuss nicht abruft. Zu Unrecht.“

Der SPD-Landtagsabgeordnete stellt klar, dass die Finanzierung des Hallenbades auch ohne Gelder aus Berlin gesichert sei. Der Landeszuschuss sei sogar eine Million Euro höher als die vom Bund bereitgestellten Mittel. Höfer empfiehlt Rüddel, mit „seinem Geld“ an anderer Stelle etwas Gutes zu tun, zum Beispiel in Puderbach. Das dortige Hallenbad sei ebenfalls sanierungsbedürftig und diene dem Schwimmen lernen. „Damit wäre das erreicht, was das Land sinnvollerweise möchte: lieber zwei Bäder sanieren als nur eines“, so Höfer abschließend.

 
 

Links